Pressemitteilungen und Pressemeldungen

Arbeitsrecht

Haftung von Persinalvermittler

BildHaftung des Arbeitgebers bei Diskriminierung (Arbeitsrecht)

Ansprüche auf Entschädigung bei Verstößen gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nach § 15 Abs. 2 müssen gegen den Arbeitgeber gerichtet werden. Wird bei der Ausschreibung von Stellen ein Personalvermittler eingeschaltet, haftet dieser für solche Ansprüche nicht.

Der Kläger bewarb sich im September 2011 auf eine im Internet ausgeschriebene Stelle als Personalvermittler. Die Stelle sollte bei „unserer Niederlassung Braunschweig“ bestehen. Die Bewerbung sollte an die UPN GmbH in Ahrensburg gerichtet werden. Am Ende der Stellenausschreibung wurde wegen etwaiger „Kontaktinformationen für Bewerber“ auch auf eine UP GmbH in Ahrensburg verwiesen. Der Kläger bewarb sich unter der angegebenen E-Mail-Adresse, das Bewerbungsschreiben richtete er an die UP GmbH. Er erhielt eine Absage per E-Mail, deren Absenderin die UPN GmbH war. Der Kläger verlangte von der UPN GmbH ohne Erfolg eine Entschädigung, worauf die UPN GmbH die Bewerbungsablehnung inhaltlich näher begründete. Schließlich verklagte der Kläger die UPN GmbH auf Zahlung einer angemessenen Entschädigung. Im Prozess berief sich die UPN GmbH darauf, nicht sie, sondern die UP GmbH habe die Stelle für deren Standort Braunschweig ausgeschrieben.

Wie schon in den Vorinstanzen blieb die Klage auch vor dem Achten Senat des Bundesarbeitsgerichts erfolglos. Der vom Kläger gegen die UPN GmbH gerichtete Entschädigungsanspruch besteht nicht. Die UPN GmbH war lediglich Personalvermittlerin. Arbeitgeberin wäre bei einer Einstellung die UP GmbH geworden. Der Anspruch auf Entschädigung nach § 15 Abs. 2 AGG kann nur gegen den „Arbeitgeber“ gerichtet werden. Der Senat hatte nicht darüber zu entscheiden, ob gegen den Personalvermittler andere Ansprüche entstehen können. Jedenfalls der Anspruch auf Entschädigung für immaterielle Schäden nach § 15 Abs. 2 AGG richtet sich ausschließlich gegen den Arbeitgeber.

Quelle: BAG PM Nr.4/14 v. 23.01.2014

Beratung und Vertretung in arbeitsrechtlichen Fragen: Arbeitsvertrag, Kündigung, Abmahnung.

Wir bieten unseren Mandanten eine kompetenten Beratung und Vertretung in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten.

Unsere Tätigkeiten im Arbeitsrecht umfassen insbesondere

die Verhandlung, Prüfung und Gestaltung von Arbeitsverträgen aller Art
die Verhandlung, Prüfung und Gestaltung von Manager, Geschäftsführer- und Vorstandsverträgen
die Änderung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen (Aufhebungsverträge, Kündigungen, Abfindungen, etc.)
das Führen von Kündigungsschutzprozessen
die gerichtliche Vertretung in sämtlichen arbeitsrechtlichen Verfahren
Abmahnungen von Arbeitnehmern
Kündigungsschutzklage

Über:

LEXKONNEX
Frau Jenny Gocheva
Quintinsstraße 12
55116 Mainz
Deutschland

fon ..: 061311448292
web ..: http://www.lexkonnex.de
email : kontakt@lexkonnex.de

LEXKONNEX ist eine überregional tätige, wirtschaftsrechtlich ausgerichtete Anwaltskanzlei. Die Kanzlei berät kompetent Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen auf dem Gebiet des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts sowie dem Recht der Freiberufler und Selbständigen.

LEXKONNEX hat sich insbesondere auf die Auslagerung von juristisch-administrativen Routineaufgaben als externe Rechts- und Personalabteiling für kleine bis mittelständische Unternehmen spezialisiert.

Pressekontakt:

LEXKONNEX
Frau Jenny Gocheva
Quintinsstraße 12
55116 Mainz

fon ..: 061311448292
web ..: http://www.lexkonnex.de
email : kontakt@lexkonnex.de

Ähnliche Beiträge
  • KiTa-... Der unbefristeter KiTa-Streik seit 8. Mai stresst viele Eltern. Was geht beim Improvisieren und was nicht? Hier einige rechtliche Aspekte zu Risiken und Nebenwirkungen kreativer [...]
  • Verjä... Die Verjährung von Filesharing-Ansprüche beträgt 3 [...]
  • Schad... Welche Rechte hat der Nutzer im Falle eines [...]
  • Abmah... WALDORF FROMMER -Planet der Affen [...]
  • Abmah... Abmahnung- Waldorf [...]