Pressemitteilungen und Pressemeldungen

15.000 ha Mais für 2014 mit „Wilhelms Extremwachstum für den Maisanbau“ geplant

Das Mykorrhiza Systemprodukt von der Wilhelms GmbH macht über 30% höhere Erträge beim Maisanbau möglich. Dieser Bodenhilfsstoff wird ab 2014 die Landwirtschaft revolutionieren.

BildSehr geehrte Damen und Herren,

die Wilhelms GmbH ist ein junges Unternehmen in Südoldenburg. Wir stellen Bodenhilfsstoffe für die Landwirtschaft und den privaten Gartenbau her und vertreiben unter dem Namen „Wilhelms Extremwachstum“ einen Bodenhilfsstoff auf Mykorrhiza-Basis.

Speziell für den Maisanbau haben wir jetzt nach langer Erprobungszeit einen neuen Pflanzenhilfsstoff freigegeben, der bei den Anwendern sehr viele Irritationen hervorruft – denn das Ergebnis ist einfach viel zu gut:

Die Ertragssteigerung liegt bei 5 bis über 15%.
Auf mehreren Testflächen mit Mais in unserer Region liegt die Steigerung tatsächlich über 30%. Wir haben aktuell ein Testfeld in der Nähe von Cloppenburg, wo wir am 06.09.2013 einen Feldtag anbieten. Online können Sie das Ergebnis unter www.wilhelmsbest.de bereits jetzt begutachten.

Es brauch kein zusätzlicher Mineraldünger als Starter eingebracht werden.
In Regionen, wo organischer Dünger auf die Felder gebracht wird, kann der Landwirt sogar komplett auf den Einsatz von zusätzlichen Mineraldünger verzichten – und das während der gesamten Wachstumsphase.

Die Pflanzen sind resistenter gegen Trockenheit und Krankheit.
Durch die erhöhte Nährstoffaufnahme und das extrem gesteigerte Wurzelwachstum sind die Pflanzen stabiler und können längere Trockenphasen im Sommer viel leichter überstehen.

Die Tatsache, dass es sich hierbei auch noch um ein rein biologisches Produkt handelt (die Zertifizierung für den Ökolandbau läuft gerade), ist im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit eigentlich schon fast egal.

Darüber hinaus ist der Landwirt bei den Themen „Güllequoten“ und „EU-Verordnungen“ wesentlich flexibler. Das heißt, er spart an Mineraldünger, hat einen höheren Ertrag und kann auch noch mehr organischen Dünger ausfahren.

„Wilhelms Extremwachstum für Mais“ ist kein Granulat auf Blähtonbasis, sondern pulverisiert. Das heißt, es lässt sich auf jede Maissorte einfach aufbeizen.

Wir sind gerade am Anfang, uns ist mittlerweile jedoch klar, welche Auswirkungen dieses Produkt haben wird. Für 2014 planen wir eine Anbaufläche von maximal 15.000 Hektar. Im darauf folgenden Jahr können wir diese Menge problemlos erweitern. Ein Teil der Fläche ist bereits über unseren Vertrieb gezeichnet worden.

Schauen Sie sich gerne unsere Homepage unter www.wilhelmsbest.de einmal genauer an. Hier haben wir noch viele weitere Vergleiche eingestellt und gehen intensiv auf die Wirkungsweise unseres Mykorrhiza-Systems ein.

Wenn Sie Interesse an einer Berichterstattung haben, setzen Sie sich gerne mit mir in Verbindung. Auch über einen Terminvorschlag für eine Vorstellung unseres Systemproduktes hier vor Ort in Garrel würden wir uns freuen.

Vielen Dank für Ihr Interesse, bitte wenden Sie sich an
Agrar-Vertrieb Deutschland:
Ostendorf Projektmanagement GmbH
Gutenbergstraße 12, 49681 Garrel, Germany
Tel. +49 (0) 4474 93930-80, Fax +49 (0) 4474 93930-81
info@ostendorf-projektmanagement.de

Über:

Wilhelms GmbH
Herr Henning Wist
Gutenbergstraße 1
49681 Garrel
Deutschland

fon ..: 04474 94980
fax ..: 04474 949820
web ..: http://www.wilhelmsbest.de
email : hw@wilhelmsbest.de

Druckhaus, Lettershop, Werbeagentur, Plakatshop zwischen Weser und Ems im Dreieck Bremen, Osnabrück und Oldenburg

Pressekontakt:

Wist+Laumann Mediendienst
Frau Silvia Thurau
Gutenbergstraße 1
49681 Garrel

fon ..: 04474 949810
web ..: http://www.wist.de
email : info@wist.de

Ähnliche Beiträge
  • Extre... Der neue Mykorrhiza Bodenzusatz revolutioniert den landwirtschaftlichen Anbau und den privaten Gartenbau. Sensationelle Erfolge auf Maisfeldern und Weinbergen bestätigen das entwickelte [...]
  • Mais ... Bonn (DMK) - Mais nimmt als "Grüne Brücke" für Insekten eine wichtige Aufgabe im heimischen Ökosystem [...]
  • Minde... Die Verschärfung der Düngeverordnung kann von den Landwirten wirtschaftlich genutzt [...]